Customizing bei einem weltweit führenden Anbieter von Marinetechnik:

Teamcenter einfach besser nutzen

Donnerstag, 28.02.2019

Ein weltweit führender Anbieter von Marinetechnik, beauftragte PITERION, bis dahin komplizierte Arbeitsprozesse im PLM-Teamcenter-Client zu optimieren. Während es in Phase 1 um einfache Konfigurationsänderungen ging, musste PITERION in Phase 2 tiefer in die Programmierung einsteigen, um einzelne Client-Anwendungen an die kundenspezifischen Anforderungen anzupassen. Ziel des Projekts waren eine höhere Arbeitseffizienz und bessere Datenqualität.

Der Klient steht nicht nur für alle Arten von Schiffsantriebssystemen, sondern bietet ein breites Produktspektrum für viele Anforderungen der zivilen sowie militärischen See- und Luftfahrt. Das Unternehmen ist in mehr als 50 Ländern für Kunden aus über 150 Nationen tätig, nutzt an allen Standorten die Product Lifecycle Software Teamcenter, um die gesamte Historie aller Produkte von der ersten Entwicklungsskizze bis zur Verschrottung revisionssicher elektronisch abzubilden.

Optimierungspotenzial beim TC Rich Client

Allerdings ergab sich in dem breiten Aufgabenspektrum der User, die täglich Teamcenter im Einsatz haben, durchaus Optimierungspotenzial in der Bedienoberfläche des Rich Client, kurz RAC. Das betraf vor allem die unkompliziertere Erzeugung beliebiger Datenobjekte, das Change Management für Produktänderungen und Structure Management für Baugruppeninformationen.

So konnten zum Beispiel in der TC-typischen Inbox Aufgaben übersehen werden, weil sie in unterschiedlichen Ordnern abgelegt wurden, die jedes Mal einzeln durchgesehen werden mussten. Der Standard-Wizard führte den User über zu viele Schritte und Seiten, Tabellen waren zu unübersichtlich, Kopiervorgänge aufwändig. Dadurch litten die Arbeitseffizienz- und Qualität, außerdem waren die Teamcenter-User unzufrieden mit den umständlichen Bearbeitungswegen.

PITERION-Toolsets für effizientes Customizing

„Während einige Aufgabenstellungen durch kleinere Konfigurationsänderungen schnell erledigt waren, nutzten wir für die komplizierteren Fälle unsere bewährten Toolsets. Diese bereits vorkonfigurierten Lösungsbausteine zum Beispiel für intelligente Tabellen oder Wizards können exakt an die kundenspezifische Umgebung angepasst und erweitert werden, so dass die User mit weniger Klicks komfortabler arbeiten können. Dieses Customizing wurde überwiegend bei uns durchgeführt und dann beim Kunden implementiert“, erklärt PITERION.

Intuitives Dashboard, kreativer Wizard, smarte Tabellen

Eines der zentralen Elemente des Rich Client ist das Dashboard, dessen neue intuitive Startbildansicht dem User nun die Möglichkeit bietet, Datenobjekte wie etwa ein Bauteil, Problem- oder Change Requests über ein Icon direkt zu erzeugen, ohne sich durch komplizierte Menüpunkte zu klicken.

Der praktische „One Page Creation Wizard“ öffnet dem User alle Informationen zum Erstellen eines Datenobjektes auf einer Seite mit mehreren übersichtlichen Abschnitten, in denen weitere Datenfelder per Mausklick geöffnet und wieder geschlossen werden können, um die Ansicht auf genau die Felder zu reduzieren, die er User aktuell benötigt.

In der Tabellenkomponente „Smart Table“ kann der User einfache Grundfunktionalitäten wie Gruppierungen nach Datum oder Größe der Objekte sowie Filterungen nach ganz bestimmten Objekteigenschaften durchführen. Auch sind jetzt einzelne Tabellenwerte oder mehrere Vorgänge mit einem Klick zu markieren und zum Beispiel auf „erledigt“ zu setzen.

Mit der „My Smart Worklist“ erhält der User eine neu strukturierte Inbox. So informiert zunächst eine Statuszeile stets über die Anzahl der noch nicht gelesenen Aufgaben. Die ursprüngliche TC-typische Baumstruktur wird nun in mehreren übersichtlichen Tabellen dargestellt und bereits bearbeitete Aufgaben farblich markiert.

Einfacher hat es der User heute auch bei der Bearbeitung von Bauteilen: Vordefinierte Textbausteine können aus einer Tabelle oder einem Dropdown-Menü angewählt werden, gleiche Teile einer Produktstruktur lassen sich einfach in eine andere Datei kopieren. Bei späteren Auswertungen in SAP erscheinen die Texte dann ebenfalls in der gewünschten Struktur. Zudem ist es jetzt auch einfach möglich, Bauteilbeschreibungen zu erzeugen und automatisch über eine Liste von Dateipfaden mit weiteren Dateitypen, sei es einer Word- der Excel-Datei, auf der Festplatte zu verknüpfen.

„Insgesamt ist das Handling durch die Optimierung der Anwendungen deutlich komfortabler und schneller geworden. Dadurch sparen die User nicht nur Zeit, sondern haben auch wieder Spaß an der Arbeit mit Teamcenter“, erklärt PITERION.
Teamcenter einfach besser nutzen
Artikel teilen

Über PITERION

PITERION ist ein internationaler PLM Serviceprovider mit Hauptsitz in Deutschland sowie Niederlassungen in den USA, Indien, Tunesien, Schweden, der Schweiz und Polen. Mit hochqualifizierten Mitarbeitern bieten wir Ihnen sowohl Lösungen, als auch Dienstleistungen unabhängig von Systemherstellern. Dabei folgen wir stets den Richtlinien der Qualitätsmanagementstandards EN 9100 (Aerospace) und ISO 9001 sowie der ISO 14001. Auf diesen haben wir interne Standards und Prozesse aufgesetzt, welche es uns ermöglichen, weltweit über unsere Standorte hinweg, eine gleichbleibend hohe Qualität zu gewährleisten.

Unseren Kunden stehen wir als kompetenter und unabhängiger Partner zur Verfügung, der auf sie individuell zugeschnittene Lösungen und Dienstleistungen anbietet. In Kombination mit unseren Technologieträgern gibt uns das die Möglichkeit, die PLM-Strategie unserer Kunden bestmöglich zu unterstützen.